Ministranten

Wer kennt sie nicht, die Ministranten unserer Pfarrgemeinde? Ca. 30 engagierte Jungen und Mädchen, die sich regelmäßig im Dienst an unserer Gemeinde und für ihren und unseren Freund Jesus stark machen, denen es Freude macht, direkt am Altar und unmittelbar am Mittelpunkt unserer Gottesdienste zu stehen.

Schon kurz nach der Erstkommunion, darf sich jede und jeder berufen fühlen, mitzumachen. Dazu erhalten alle vorher eine intensive theoretische Ausbildung. Wer dieses knappe dreiviertel Jahr gemeistert hat und freudig den ersten Dienst am Altar erleben konnte, darf sich dann Ministrant nennen und an unserer Gemeinschaft teilhaben. Wer sich einmal für diesen Dienst entschieden hat, bleibt Ministrant ein Leben lang. Unterschiedlich werden nur die Gruppenformen sein, mit denen sie sich entsprechend ihres Alters mehr oder weniger verbunden fühlen. Denn wer kurz vor der Lehre steht, wird wohl eher selten seine Ministrantenstunden mit 10- bis 12-Jährigen teilen wollen. Es sei denn, es ist der verantwortliche Oberministrant.

Selbstverständlich sind unsere Ministranten nicht unbedingt besser als alle anderen Jungen und Mädchen ihres Alters. Streiche und kleine Lustlosigkeiten sind da genauso an der Tagesordnung wie Pfiffigkeit und Begeisterung für die Sache. Aber als Ministranten begreifen sie schon deutlich früher als viele Ihrer Altersgenossen, was es bedeutet, Verantwortung zu tragen oder was es heißt, pünktlich zu sein. Unser Freund Jesus, der alles sieht und ins Herz eines jeden einzelnen schaut, ist mit Sicherheit beglückt über jeden einzelnen, der sich auf diese Art in unserer Gemeine einbringt.

Wir treffen uns 14-tägig, jeweils Montag 17.00 zur Ministrantenstunde (ca. 45 Minuten). Die genauen Termine sowie den Dienstplan findest Du hier.

Die Ministrantenstunden dienen in erster Linie der Festigung der Gemeinschaft sowie der Festigung und Erweiterung des liturgischen Dienstes in alle Facetten.

Wer Interesse an unserer Gemeinschaft hat, ist auf das herzlichste Willkommen und meldet sich einfach bei  Herrn Breßler.